Einträge tagged mit “java”

JRuby Deployment - skalierbare Anwendungen auf der JVM

In der Ruby on Rails Welt ist der Phusion Passenger mittlerweile das Mittel der Wahl. Damit wird das Deployment der Anwendung in einem Apache oder Nignx Server zum Kinderspiel. In der JRuby-Welt sieht das Deployment etwas anders aus. Man benötigt eine JVM, in der die Anwendung laufen kann.

JRuby bei der Java User Group Saxony

Beim Treffen der JUG Saxony werden wir am 15.03.2012 JRuby vorstellen. Die Vorteile der schlanken Ruby-Syntax werden dabei genauso beleuchtet wie die einfache Integration von Java-Bibliotheken. Und natürlich darf auch eine Vorstellung von Rails bei so einem Vortrag nicht fehlen. Das alles wird auch anhand von Code-Beispielen live demonstriert.
Hier gibt's mehr Infos und die Anmeldung.

UPDATE: Kaum angekündigt, ist der Raum schon voll. Wir freuen uns über das rege Interesse und bieten den Vortrag nocheinmal am 22.03.2012 an. Unter dem obigen Link findet man nun die Anmeldung für den neuen Termin.

UPDATE: Ursprünglich war im ersten Update ein falscher Termin genannt worden. Der 22.03.2012 ist nun aber richtig.

Java schneller als C

Ein kleiner Performancetest von Charles Oliver Nutter zeigt Java kann doch mehr als mancher erwartet.
Zitat: "Don't let anyone ever tell you Java is not or cannot be as fast or faster than C."

JRuby Jam Session

Für alle Interessierten hier die Links zu einem sehenswerten JRuby Vortrag von Charles Nutter und Nick Sieger - Video (ca. 1h) und die Vortragsfolien.

Und einen Blick in die Zukunft von JRuby mit Java 7 kann man hier bekommen JRuby and Java 7: What to Expect .

Rails 2.3.5, JRuby und Java

Es ist viel passiert in der letzten Zeit! JRuby ist in der Version 1.4 erschienen. Rails kommt mit einem neuen Bugfix-Release 2.3.5, in dem es auch mittels des RailsXss-Plugins von Michael Koziarski einen Vorgeschmack auf die kommende Rails 3 Version gibt.

Wer etwas mehr über die Vorträge zur ersten JRuby-Konferenz erfahren will, kann sich bei ruby-mine informieren.

Die JRuby-Entwickler Nick Sieger, Charles Nutter und Thomas Enebo schreiben auf dem Engine Yard Blog weiterhin interessante Artikel.

Vorschau auf JRuby 1.4

Die JRuby-Entwicklung geht trotz oder gerade wegen des Arbeitgeberwechsels (JRuby-Team verlässt Sun) unaufhaltsam weiter.

Gerade wurden, neben den üblichen Bugfixes, 5 Hauptthemen der neuen Version JRuby 1.4 angekündigt.
  1. JRuby 1.4 wird kompatibel zu Ruby 1.8.7

  2. Weitere Verbesserungen der Ruby 1.9 Unterstützung.

  3. Ein neuer YAML-Parser wird enthalten sein. (geschrieben von Ola Bini)

  4. Die Java-Integration wird verbessert.

    Genauer gesagt soll es möglich sein, präziser zu bestimmen, welche Java-Methoden angesprochen werden sollen.
    Zur Zeit gibt es nämlich das Problem, dass, wenn man z.B. die Methode use() bei dieser Java-Klasse
    public class Overloaded {
     public static void use(int i) { /* ... */ }
     public static void use(long l) { /* ... */ }
    }
    
    mit JRuby aufruft,
     
    Java::Overloaded.use 10
     
    
    die Methode public static void use(long l) genutzt wird. Das jetzige JRuby-Verhalten erzwingt eine Umwandlung von Ruby-Fixnum in einen long-Wert in Java. Daher kann nie die Java-Methode mit dem int-Argument aufgerufen werden.

  5. Die Generierung von echten Java-Klassen aus Ruby wird "experimentell" enthalten sein.

    Zum Beispiel wird aus:
    require 'java'
    require 'jruby/core_ext'
    class SimpleTest
     def equals
     raise "not equal" unless 1.0 == 1
     end
    end
    SimpleTest.add_method_signature("equals", [java.lang.Void::TYPE])
    SimpleTest.add_method_annotation("equals", org.junit.Test => {})
    SimpleTest.become_java!
    
    package ruby;
    import org.junit.Test;
    public class SimpleTest {
     @Test
     public void equals() {
     // dispatch back to Ruby code here
     }
    }
    
Ausführlicher kann man sich die Punkte und Beispiele im Engine Yard Blog durchlesen. www.jruby.org
5 Things to Look for in JRuby 1.4
JRuby Ruby-to-Java Compiler

Erste JRuby Konferenz - Kostenlos!

JRubyConf 22. November 2009 in San Francisco

Nach drei Jahren JRuby Entwicklung ist es soweit die erste reine JRuby Konferenz steht an und das kostenlos! Ok sie findet nicht in Europa statt, sondern in San Francisco. Aber sicherlich wird es auch bald bei uns JRuby Konferenzen geben.

Auf www.jrubyconf.com findet man weitere Infos über die Konferenz und Registrierung. Sie wird von Engine Yard präsentiert, der Firma, bei der seit Neustem der Großteil der JRuby Kernentwickler arbeitet. www.jruby.org
www.jrubyconf.com
Announcing JRubyConf 2009

Googles 'AppEngine' - Start frei für JRuby

Googles Web-Hosting-Plattform "AppEngine" erweitert sein Sprachangebot und unterstützt jetzt Java-Anwendungen und alle Sprachen, die auf Javas virtueller Maschine laufen. Der Weg ist also frei für JRuby.

Wie man seine JRuby on Rails-Anwendung auf Googles "AppEngine" zum Laufen bringt, zeigt Ola Bini ausführlich in seinem Blogeintrag "JRuby on Rails on Google App Engine".
Google App Engine und JRuby on Rails
Seriously this time, the new language on App Engine: Java™
Google integriert Java in AppEngine

JRuby on Rails PDF Generierung

Viele Rails-Entwickler werden früher oder später auch einmal PDF-Dateien aus einer Anwendung heraus erzeugen wollen. Dafür gibt es viele denkbare Ansätze: angefangen von PDF::Writer über Prawn bis hin zu kommerziellen Produkten. (Ein Beispiel für PDF-Generierung mit Prawn findet man Ryan Bates Railscasts). Was uns an den meisten dieser Ansätze stört, ist der Aufwand, der mit dem neuen Layout für die PDF-Datei verbunden ist. Warum kann nicht auch hier eines der Grundprinzipien von Rails gelten - DRY (Don't Repeat Yourself)!
Unser Ziel war, bestimmte Bereiche der Rails-Views als Partials zu erzeugen, um genau diese Partials auch im PDF verwenden zu können -> Don't Repeat Yourself

Dank JRuby ist die Lösung dafür nicht schwer. In JRuby stehen uns ja neben den Ruby- und Rails-Bibliotheken auch die Vielfalt und Breite der Java Welt zur Verfügung. In dem Artikel Generating PDFs for Fun and Profit with Flying Saucer and iText wird an mehreren Beispielen sehr gut erläutert, wie man PDFs mittels Java erzeugt.

Durch die Java-Bibliothek iText und das "Flying Saucer"-Projekt ist man in der Lage, XML und CSS zu rendern und als PDF auszugeben. iText ist eine Java Bibliothek zum "on the fly" Generieren von PDF-Dateien. Sie benötigt mindestens JDK 1.4 und ist frei erhältlich. Das "Flying Saucer"-Projekt stellt einen XML/CSS Renderer zur Verfügung, der einen XML-Input mittels CSS formatiert und daraus eine Darstellung als Bild-, PDF- oder Bildschirmausgabe erstellt.

Das Ganze muss nun also nur noch in eine Rails-Anwendung eingebettet werden. Auf geht's!

Michael Johann: Ruby on Rails für JEE-Experten

Warum werden immer mehr JEE-Programierer zu Rails-Anhängern? Die ersten großen Rails-Erfolge strahlen für alle gut sichtbar und der ganzheitlich agile Ansatz von Rails lockt noch zusätzlich. Da liegt es auf der Hand, für diese Zielgruppe massgeschneiderte Literatur anzubieten.

Der Autor Michael Johann (nun wahrlich kein Unbekannter in der Java-Welt) hat seine eigenen Umstiegserfahrungen sehr umsichtig und zielgruppengerecht aufbereitet. Dabei setzt er bei den Lesern einige Grundkenntnisse zu Java und Entwurfsmustern voraus. Das ist aber absolut in Ordnung, denn ganz ohne Erfahrung entscheidet sich wohl kein Programmierer für Rails.

Installation von JRuby on Rails

Das Tutorial gibt in wenigen Schritten eine kurze Einführung zur Installation von JRuby on Rails unter Windows. Voraussetzung ist ein installiertes JDK 1.4 oder höher und dass selbiges im System-Pfad vorhanden ist. Ob die Voraussetzung erfüllt ist, kann man auf der Kommandozeile mittels "java -version" testen. Wenn eine Java Version angezeigt wird, kann die Installation von JRuby on Rails beginnen.

Folgende Schritte sind nötig:
A. Installation von JRuby
B. Installation von Rails mittels Gem

Was ist JRuby on Rails?

Willkommen bei JRoR
dem deutschprachigem Blog über Jruby on Rails!

JRuby on Rails (JRoR) verbindet die Agilität der Skriptsprache Ruby mit der ausgereiften Infrastruktur und einer Unmenge an Bibliotheken der Java-Welt. Das ist eine sehr mächtige Kombination, denn die Kunden bekommen eine stabile Webanwendung mit großem Funktionsumfang für einen vergleichsweise geringen Aufwand. Und welcher Kunde will das nicht?

In diesem Blog werden wir Informationen rund um JRuby, Rails und Ruby zusammentragen. Neben Links zu anderen Seiten und interessanten Büchern werden wir auch eigene Lösungen vorstellen und Trends diskutieren. Wir möchten auch andere professionelle Softwareentwickler einladen, sich zu beteiligen, und hoffen so zum Erfahrungsaustausch beizutragen.

1